www.maritim-meer.de

Suche

Direkt zum Seiteninhalt

Trockeneisstrahlen

Dienstleistungen > Unterwasserschiff - Reinigung

Trockeneisstrahlen

Wie funktioniert die Reinigung mit Trockeneis?

Aus dem Vorratsbehälter der Strahlanlage fallen die Pellets über eine Dosiereinrichtung in den Ausgangskrümmer. Der in der Strahlpistole erzeugte Unterdruck saugt die Pellets sanft an und beschleunigt sie auf 300 m/s. Durch exakt berechnete Hochleistungs-Düsen wird das Strahlmedium auf die zu reinigende Oberfläche gestrahlt Während der Kontaktzeit zieht sich die Verschmutzung durch die starke CO2-Unterkühlung (-79°C) zusammen und versprödet. Durch die entstandene Thermospannung löst sich die Schicht vom Grundmaterial. Mit Hilfe der Geschwindigkeit der nachfolgend auftreffenden Pellets wird die Beschichtung dann vollständig abgetragen. Der Erfolg hat also zwei Ursachen: Zum einen den Thermo-Effekt - zum anderen den mechanischen Effekt.

Im Gegensatz zum bekannten Sandstrahlen wird die Grundoberfläche hier jedoch nicht beschädigt! Sofort nach dem Auftreffen lösen sich die Trockeneis-Pellets vollständig in Gas auf und gehen zurück in die Atmosphäre, aus der sie ursprünglich gewonnen wurden. Achtung: Es wird keine Flüssigkeit hinterlassen! Durch den Einsatz eines sogenannten Scramblers wird das bereits sehr breite Anwendungsfeld der Trockeneisreinigung enorm erweitert. Dieser zerkleinert die Trockeneis-Pellets von 3 mm Durchmesser auf ca. 500µm (vergleichbar mit Kristallzucker) Durchmesser. Hiermit können selbst hochempfindliche Bauteile gereinigt werden.

Trockeneis-Pellets treffen nahezu mit Schallgeschwindigkeit auf die Schmutzschicht auf.

 

Einsatzbereiche
Maschinenbau
Formenbau
Gießereien
Gummiwerke
Walzwerke
Kartonageerzeugung
Asbestsanierung
Chemieindustrie
Textilindustrie
Lebensmittelindustrie
Schlachthöfe
Metzgereien
Räuchereien
Großküchen
Autowerkstätten
Schiffswerften
Malereien
Galvanik
Flugzeugbau
und vieles mehr ...

   
 

Wir kommen zu Ihnen
Wir vereinbaren einen Termin in Ihrem Hause bzw. dem Bootsstandort.

Die Schmutzschicht wird auf ca. -79°C unterkühlt, schrumpft und bekommt Risse. Die Temperatur der Materialoberfläche sinkt dabei nur geringfügig.

Die Trockeneis-Pellets gehen bei dem Aufprall in den gasförmigen Zustand über und vergrößern ihr Volumen dabei schlagartig um das 800-fache. Dabei sprengen Sie die Beschichtung vom Basismaterial. Da die Trockeneis-Pellets nur eine geringe Härte haben, bleiben auch relativ weiche Untergründe unbeschadet.

Das gasförmige Kohlendioxid wird wieder in die Atmosphäre entlassen, aus der es gewonnen wurde, nur die Rückstände müssen entsorgt werden.

Anwendungsgebiete
GENERATORENREINIGUNG
SILIKONENTFERNUNG
BRANDSANIERUNG
KLIMAANLAGENREINIGUNG
DRUCKMASCHINENREINIGUNG
TANK-/SILOREINIGUNG
INDUSTRIEREINIGUNG
INSTANDHALTUNG


TURBINENRENREINIGUNG
KAUGUMMIENTFERNUNG
FORMENREINIGUNG
SCHALTSCHRANKREINIGUNG
LÜFTUNGSANLAGENREINIGUNG
BITUMENENTFERNUNG
ROLLTREPPENREINIGUNG
VDI 6022

Was ist Trockeneis?

Trockeneis ist CO2 (Kohlendioxid) in verfestigter Form: CO2 ist ein geruchloses ungiftiges Gas. In der Getränkeindustrie wird es z.B. Bier und Mineralwasser beigefügt, um den frischen Geschmack länger zu bewahren und die Haltbarkeit zu verlängern. Auch in der Lebensmittelindustrie oder in Flugzeugen findet CO2 seine Anwendungen: Hier wird es zur Kühlung von Fleisch- und Wurstwaren eingesetzt.

Wie entsteht Trockeneis?

Flüssiges Kohlendioxid wird aus einem Tank in eine Spezialmaschine geleitet, dem sogenannten Pelletizer und entspannt. Dadurch entsteht Trockeneisschnee. Dieses Medium, mit einer Temperatur von -79°C wird anschließend durch eine Matrix gepresst - das Ergebnis: Trockeneis-Pellets in der Größe eines Reiskorns (ca. 3 mm).



vorher



nachher

 

Mit freundlicher Genehmigung
von DieTec

 

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü